Der Kühlschrank scheint, was die Lautstärke betrifft, häufiger einen Problemfall darzustellen als man denkt. Nachdem der Kühlschrank jahrelang fröhlich vor sich hin gebrummt hat, ist bei einem alten Kühlschrank irgendwann das Fass voll.

Alterungserscheinungen und eine schlechte Energieeffizienzklasse tun ihr übriges. Bald steht die Entscheidung, dass ein neuer, moderner und leiser Kühlschrank her muss. Nur liefert das nicht immer die erhoffte Lösung. Neu und modern bedeutet nicht gleich leise. Man muss sich speziell über die Lautstärke informieren.

Wer sich gerade nach einem neuen leisen Kühlschrank umschaut, der sollte sich die folgenden leisen Modelle ansehen.
 

 

Vergleichstabelle:
10 der leisesten Kühlschränke
und Kühl-Gefrier-Kombinationen

 

ModellLautstärkeEnergieverbrauch/
Jahr
VolumenTyp
Smeg FAB 30bei Amazon*31 dB (A) / 37 dB (A)156 kWh294 lfreistehend,
Kühl-Gefrier-Kombination
Siemens KI51RADE0 iQ500

Leiser Kühlschrank 33 Dezibel
bei Amazon*

33 dB (A)106 kWh247 lEinbaugerät,
Kühlschrank
Bauknecht KGIL 180F2 P

Leiser Kühlschrank 35 Dezibel
bei Amazon*

35 dB(A)226 kWh273 lEinbaugerät,
Kühl-Gefrier-Kombination
Neff K846A3

Leiser Kühlschrank
bei Amazon*

36 dB (A)146 kWh286 lEinbaugerät,
Kühlschrank
Haier HTR5619ENMG

Leise Kühl-Gefrier-Kombination 37 Dezibel
bei Amazon*

37 dB (A)265 kWh348 lKühl-Gefrier-Kombination
Bauknecht KGN 1830D IN

Leise Kühl-Gefrierkombination
bei Amazon*

37 dB (A)203 kWh343 lKühl-Gefrier-Kombination
Privileg PRBN 386S

Leise Kühl-Gefrierkombination
bei Amazon*

37 dB (A)203 kWh343 lKühl-Gefrier-Kombination
Siemens KS36FPXCP iQ700bei Amazon*38 dB (A)97 kWh309 lfreistehend,
Kühlschrank
Bosch KGE49AICA Serie 6

XXL-Kühl-Gefrierkombination 38 dB (A)
bei Amazon*

38 dB (A)163 kWh419 lfreistehend,
XXL-Kühl-Gefrier-Kombination
Bauknecht KGL 1830 IN

Leiser Kühlschrank
bei Amazon*

38 dB (A)193 kWh339 lKühl-Gefrier-Kombination

 

 

Ein lauter Kühlschrank kann in der Tat den letzten Nerv rauben. In einer offenen Wohnküche kann er den ganzen Raum beschallen und durch sein Brummen beim Fernsehen oder entspannten Lesen stören. In einer Loftwohnung sieht die Sache ähnlich aus. Auch in einer Einraumwohnung wird man wenig erfreut von den regelmäßig wiederkehrenden Kühlschrankgeräuschen sein, spätestens, wenn man schlafen will. Das Einschlafen und Durchschlafen wird deutlich schwieriger, vor allem wenn man zu den geräuschempfindlichen Menschen zählt.

Mit einer Neuanschaffung ist aber auch nicht alles getan.

Auch Neuanschaffungen entpuppen sich als unerwartet laute Kühlschränke und nerven ihre Besitzer manchmal solange bis sie sich aus lauter Verzweiflung schon bald nach einem anderen Gerät umsehen. Aus leidvoller Erfahrung steht die Lautstärke diesmal als Top-Kaufkriterium ganz oben auf der Liste.

Die folgenden leisen Modelle sollte man sich in diesem Fall ansehen:

 

 


Extrem leiser Retro-Kühlschrank


Smeg FAB 30

 

Der Smeg FAB 30 ist ein extrem leiser Retrokühlschrank im Stil der 50er Jahre. Der Geräuschpegel liegt bei gerade einmal 31 dB (A). Damit ist es definitiv eine der leisesten Kühl-Gefrierkombinationen auf dem Markt. Der Beweggrund sich diesen Kühlschrank zu kaufen wird aber bei den meisten Menschen das einzigartige Retro-Design sein, das beim Anschauen jedes mal Spaß macht. Der Energieverbrauch ist hingegen gar nicht retro.

Damit man auch wirklich einen sehr leisen Smeg FAB 30 bekommt, sollte man genau hinsehen. Denn anscheinend haben nicht alle Smeg FAB 30 einen Geräuschpegel von 31 dB (A), bei manchen Varianten sind es auch 37 dB (A). Vielleicht handelt es sich hierbei um eine ältere Generation. Damit es nicht zu Enttäuschungen kommt, sollte man das jeweilige Angebot genau durchlesen.

Preis bei Amazon ansehen*

Zurück zur Tabelle


Sehr leiser Kühlschrank
mit 33 dB (A)


Siemens KI51RADE0 iQ500

 

Leiser Kühlschrank 33 Dezibel
Preis bei Amazon ansehen*

Der Siemens KI51RADE0 iQ500 Einbau-Kühlschrank ist mit seinen 33 dB (A) sehr leise.

Sein jährlicher Energieverbrauch beträgt 106 kWh und das Fassungsvermögen 247 l. Eine Schublade mit Frischhaltesystem kann auf die optimale Luftfeuchtigkeit für verschiedene Lebensmittel eingestellt werden. LED-Innenbeleuchtung rundet diesen Kühlschrank ab.

Zurück zur Tabelle


Kühlschrank mit 35 dB (A)


Bauknecht KGIL 180F2 P

 

Leiser Kühlschrank 35 Dezibel
Preis bei Amazon ansehen*

Bei der Bauknecht KGIL 180F2 P handelt es sich um eine sehr leise Einbau-Kühl-Gefrierkombination mit 35 dB (A).

Der Energieverbrauch ist 226 kWh pro Jahr und das Fassungsvermögen beträgt 273 l. Ein Hygiene+ Filter soll Bakterien, Keimen und schlechten Gerüchen entgegenwirken.

Zurück zur Tabelle

 


Kühlschrank 36 dB (A)


Neff K846A3

 

Leiser Kühlschrank mit Gefrierfach
Preis bei Amazon ansehen*

Beim Neff K846A3 mit einer Geräuschemission von 36 dB (A) handelt es sich um einen leisen Einbaukühlschrank mit Gefrierfach. Auch dieses Gerät weist eine sehr gute Energieeffizienzklasse auf.

Zurück zur Tabelle

 


Leise Kühl-Gefrierkombination mit 37 dB (A)


Haier HTR5619ENMG

 

Leise Kühl-Gefrier-Kombination 37 Dezibel
Preis bei Amazon ansehen*

Die Haier HTR5619ENMG ist eine leise Kühl-Gefrier-Kombination mit 37 dB (A).

Sie verbraucht im Jahr 265 kWh und fasst 348 l. Wenn man die Tür versehentlich offenlässt, wird man durch ein akustisches Signal darauf hingewiesen.

Zurück zur Tabelle

 


Leise Kühl-Gefrierkombination


Bauknecht KGN 1830D IN

 

Leise Kühl-Gefrierkombination
Preis bei Amazon ansehen*

Bei der Kühl-Gefrier-Kombination KGN 1830D IN von Bauknecht handelt es sich ebenfalls um ein geräuschärmes Gerät.

Der jährliche Stromverbrauch beträgt 203 kWh und das Fassungsvermögen 343 l. Die Kühl-Gefrier-Kombination hat einen Inverter-Kompressor, dadurch bleibt die Temperatur schön gleichmäßig und der Betrieb kann leise und energiesparend von Statten gehen.

Zurück zur Tabelle

 


Leise Kühl-Gefrierkombination –
37 dB (A)


Privileg PRBN 386S

 

Leise Kühl-Gefrierkombination
Preis bei Amazon ansehen*

Die Kühl-Gefrier-Kombination Privileg PRBN 386S ist mit ihren 37 dB (A) ein leises Gerät.

Der Stomverbrauch beläuft sich auf 203 kWh pro Jahr. Fassen kann das Gerät 343 l Kühl- und Gefriergut. Durch die LED-Ausleuchtung sind die Lichtverhältnisse besser bei gleichzeitig weniger Stromverbrauch.

Zurück zur Tabelle

 


Kühlschrank mit 38 dB (A)


Siemens KS36FPXCP iQ700

 

Preis bei Amazon ansehen*

Der freistehende Kühlschrank Siemens KS36FPXCP iQ700 ist mit seinen lediglich 97 kWh Energieverbrauch pro Jahr sparsam und bietet dabei geräumige 309 l Fassungsvermögen. Das Betriebsgeräusch ist mit 38 dB (A) ebenfalls angenehm.

Zurück zur Tabelle

 


Leise XXL-Kühl-Gefrierkombination


Bosch KGE49AICA Serie 6

XXL-Kühl-Gefrierkombination 38 dB (A)
Preis bei Amazon ansehen*

Bei der extra geräumigen Kühl-Gefrier-Kombination Bosch KGE49AICA Serie 6 mit 38 dB (A) sollte man nicht vom Betriebsgeräusch geplagt werden.

Es gibt die Kühl-Gefrier-Kombination mit einer Anti-Fingerprint-Oberfläche um unansehnliche Fingerabdrücke zu vermeiden.

Zurück zur Tabelle

 


Kühl-Gefrier-Kombination
mit 38 dB (A)


Bauknecht KGL 1830 IN

 

Leiser Kühlschrank
Preis bei Amazon ansehen*

Die Kühl-Gefrier-Kombination Bauknecht KGL 1830 IN kann mit 38 dB (A) ebenfalls als leise bezeichnet werden.

Ein Inverter-Kompressor hält die Temperatur möglichst konstant, den Energieverbrauch gering und die Betriebsgeräusche unauffällig.

Zurück zur Tabelle

 


Was man beim Kauf eines leisen Kühlschranks beachten sollte


 

Lautstärke

Zuallererst sollte man sich bei der Auswahl eines leisen Kühlschranks natürlich mit der Lautstärke befassen. Diese wird bei allen Kühlschränken in Dezibel, genauer gesagt in dB (A) angegeben. Man findet diesen Wert für jeden Kühlschrank auf seinem EU-Energie-Label. Dadurch werden Kühlschränke miteinander vergleichbar.

Um nun aber einschätzen zu können, was leise ist, braucht man einen Richtwert. Im Allgemeinen wird angegeben, dass eine Lautstärke von unter 40 dB (A) leise für einen Kühlschrank ist.

Manche Menschen fühlen sich dennoch selbst von einem 39 dB (A) oder 38 dB (A) Kühlschrank gestört. Wenn man selbst zu den geräuschempfindlichen Menschen zählt, sollte man also vielleicht gleich zu Beginn einen noch niedrigeren Geräuschpegel anpeilen.

Wie kann es denn nun sein, dass ein Kühlschrank mit weniger als 40 dB (A) immer noch als störend empfunden wird?

Bei einem Kühlschrank gibt es verschiedene Geräuschquellen. Die Hauptgeräuschquelle wird wohl bei den meisten Kühlschränken der Kompressor sein. Dieser ist für das typische, rhythmische Surren verantwortlich. Bei manchen Geräten ist aber der Kompressor so leise, dass sich dann andere Geräusche in den Vordergrund drängen.

So können beispielsweise Tropfgeräusche wahrgenommen werden, die durch das Fließen des Kältemittels zu Stande kommen. Diese Geräusche werden auch oft als Blubbern oder Gurgeln beschrieben.

Daneben gibt es verschiedene Funktionen des Kühlschranks, die weitere Geräusche verursachen können.

Die No-Frost-Funktionalität bringt Ventilator und Abtauheizung ins Spiel. Einen arbeitenden Ventilator kann man natürlich hören und die Abtauheizung sorgt durch Abschmelzen von Eis ebenfalls für Tropfgeräusche oder Aufschlaggeräusche von zerberstendem Eis.

Eine Mehrzonen-Funktionalität des Kühlschranks, das bedeutet verschiedene Ebenen oder Fächer mit unterschiedlicher Temperatur, erfordert ebenfalls zusätzliche Ventilatoren. Meist gibt es ein spezielles Gemüsefach, in dem die Temperatur auf 0°C und die Luftfeuchtigkeit auf rund 95% gehalten wird. Darin soll Gemüse länger frisch bleiben bzw. weniger schnell schrumpelig werden und verderben. Manchmal gibt es zudem noch ein Fleisch- und Fisch-Fach in dem eine Temperatur von 0°C bis 2°C herrscht und die Luftfeuchtigkeit etwa 50% beträgt. Dies soll Fisch und Fleisch länger haltbar machen. Eine weitere Möglichkeit ist ein Trockenfach, das eine Luftfeuchtigkeit von 40% aufweist, die die optimalen Bedingungen für verpackte Lebensmittel schaffen soll. Durch diese Funktion des Kühlschranks kann es aber zu zusätzlichen Geräuschen kommen.

Ein Punkt hingegen, der zu niedriger Lautstärke verhelfen kann, ist ein Inverter-Kompressor. Dieser Kompressor hat eine variable Drehzahl und passt seine Leistung daran an, wie viel Energie vom Kühlschrank gerade gefordert wird. Dadurch läuft der Kompressor nicht dauernd auf Hochtouren, sondern kann auch mal langsam und damit leise laufen. Inverter-Kompressoren kennt man auch von der Klimaanlage.

Das Kältemittel kann ebenfalls beeinflussen, wie laut der Kühlschrank ist. Denn ein Kältemittel, das höheren Druck erfordert, verlangt dem Kompressor mehr ab. Dadurch ist er lauter. Diese Eigenschaft soll auf das Kältemittel Isobutan/ R600a zutreffen.

Aufgrund von Energiesparverordnungen oder einem gesteigerten Umweltbewusstsein werden vermehrt energiesparende Kompressoren in Kühlschränken verbaut. Energiesparende Kompressoren bzw. Motoren sind in der Regel auch leiser. Dafür kann die Phase, in der der Kompressor läuft, länger anhalten.

Schlussendlich kann man sagen, dass ein Kühlschrank mit unter 40 dB (A) leise ist. Wenn man allerdings ein geräuschempfindlicher Mensch ist, sollte man vielleicht ein Gerät wählen, das diesen Wert deutlich unterschreitet. Denn bereits eine Reduktion um 10 dB (A) geht mit einer Halbierung der wahrgenommenen Lautstärke einher.

Energieverbrauch

Der Stromverbrauch ist sicherlich mindestens das zweitwichtigste Kaufkriterium beim Kauf eines leisen Kühlschranks. Der Kühlschrank ist, anders als andere Elektrogeräte, ständig eingesteckt und auch ständig in Betrieb. Das da ein größerer Energieverbrauch zu Stande kommt, ist absehbar. Aus diesem Grund sollte man sich den Stromverbrauch pro Jahr ansehen, meist mit kWh/a abgekürzt. Auch hier gilt es verschiedene Geräte untereinander zu vergleichen.

Die genannten Funktionen No-Frost und Mehrzonen-Kühlschrank können den Energieverbrauch in die Höhe treiben. Deshalb möchten Umweltbewusste und Sparsame vielleicht lieber darauf verzichten. Den zusätzlichen Geräuschquellen, wie Ventilator und bröckelndem Eis, entgeht man ebenfalls. Wer saisonal einkauft und frische Lebensmittel so schnell wie möglich verbraucht, wird ohnehin nicht größere Mengen an Gemüse oder Fleisch tagelang im Kühlschrank lagern wollen.

Ein Punkt der zwar nichts mit dem inhärenten Energieverbrauch des Geräts zu tun hat, aber trotzdem wichtig ist: Dicke Eisschichten im Kühlschrank erhöhen den Stromverbrauch. Deshalb ist regelmäßiges Abtauen wichtig, wenn man nicht auf die No-Frost-Funktion setzt.

Persönliche Anforderungen

Der optimale Kühlschrank sieht für jeden anders aus. Wie genau hängt auch davon ab, wie groß der Haushalt ist, ob man einen großen Wocheneinkauf macht oder mehrmals wöchentlich einkaufen geht, wie viele Lebensmittel man kauft, die eines Kühlschranks bedürfen, wie viel man einfriert oder wie viel Tiefgefrorenes man kauft und nicht zuletzt, wie wichtig einem Energieeffizienz ist und wie viel Platz man hat.

Fassungsvermögen

Beim Fassungsvermögen eines Kühlschranks werden oft 100 Liter als Grundbasis angegeben. Pro Person soll man dann noch einmal 50 Liter hinzurechnen. Alternativ kann man sich natürlich seinen bisherigen Kühlschrank ansehen und sich überlegen, wie gut man bisher mit dem Platzangebot zu Recht gekommen ist. Ein Singlehaushalt wird natürlich ganz andere Anforderungen haben als eine Familie.

Falls man sich denkt “man weiß ja nie…” und bei einem Riesenkühlschrank zuschlagen möchte, weil dieser gerade im Angebot ist, sollte man sich aber bewusst sein, dass der Stromverbrauch höher sein wird als mit einem kleineren Gerät. Diese Folgekosten über die Jahre hinweg können jedwede Ersparnis beim Kaufpreis wieder zunichte machen.

Kühlschrank-Typ

Wenn man einen leisen Kühlschrank aussuchen möchte, wird einem gleich auffallen, dass es verschiedene Typen gibt.

Kühl-Gefrier-Kombinationen sind wohl am verbreitetsten und auch am beliebtesten. Bei dieser Art von Kühlschrank ist ein herkömmlicher Kühlschrank mit einem Gefrierteil kombiniert. Das Gefrierteil kann sich im oberen oder im unteren Teil des Kühlschranks befinden. Bei einigen Geräten ist es möglich, die Temperatur im Kühlteil und die im Gefrierteil separat voneinander einzustellen. Solche Geräte ermöglichen es dann auch oft, den Kühlteil komplett abzustellen, etwa während des Urlaubs, und den Gefrierteil weiter laufen zu lassen. Daneben gibt es auch Kühl-Gefrier-Kombinationen, bei denen die Temperatur in beiden Teilen aneinander gekoppelt ist. Separat abschalten lassen sich die Teile dann nicht.

Neben der Kühl-Gefrier-Kombination gibt es auch einen reinen Kühlschrank, der dann eben nicht über einen Gefrierteil verfügt. Wer ohnehin schon eine große Gefriertruhe im Keller stehen hat, dem kommt solch ein Gerät vielleicht eher gelegen.

Side-by-Side-Kühlschränke erfreuen sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit. Sie sehen luxuriös aus und bieten ein unglaubliches Platzangebot. Diese zweitürigen Kühlschränke werden auch amerikanischer Kühlschrank genannt. Eng verwandt ist der French Door Kühlschrank. Der Unterschied ist, dass beim French Door Kühlschrank der Gefrierteil im unteren Bereich des Kühlschranks in Schubladen untergebracht ist, die sich über die gesamte Breite des Kühlschranks erstrecken. Beim Side-by-Side-Kühlschrank oder amerikanischen Kühlschrank ist der Gefrierteil auf einer Seite des Kühlschranks platziert.

Daneben gibt es noch den Minikühlschrank oder Getränkekühlschrank. Bei diesem kleinen Gerät handelt es sich oft um einen 0 Dezibel oder 0 dB Kühlschrank, also einen völlig lautlosen Kühlschrank. Meist wird dies dadurch umgesetzt, dass es sich um einen Absorptionskühlschrank handelt.

Neben der Unterteilung der Kühlschränke nach dem Aufbau, kann man Kühlschränke auch nach der ihnen zugrundeliegenden Technik unterschieden. Es gibt den Kompressorkühlschrank, den Absoprtionskühlschrank und den thermoelektrischen Kühlschrank.

Bei den Kühlschränken für den Hausgebrauch handelt es sich im Allgemeinen um Kompressorkühlschränke.

Ein weiterer Punkt, den man bei der Auswahl des Kühlschranks beachten muss, ist dessen Breite. Ein Side-by-Side oder French Door Kühlschrank ist natürlich viel breiter als ein eintüriger Kühlschrank.

Sonderfunktionen

Die Sonderfunktionen bei Kühlschränken wurden oben schon erwähnt.

Zum einen gibt es die No-Frost-Funktion, die Konsumenten das Abtauen ersparen soll. Mittels einer Ventilation und einer Abtauheizung wird verhindert, dass sich Eis an den Wänden des Kühlschranks festsetzt. Das lästige Abtauen könnte damit Geschichte sein.

Die Mehrzonen-Funktion des Kühlschranks wurde ebenfalls an anderer Stelle schon beschrieben. In verschiedenen Fächern des Kühlschranks werden unterschiedliche Temperaturen gehalten oder die Luftfeuchtigkeit geändert. Der Kühlschrank hat normalerweise eine Temperatur zwischen 2°C und 8°C. In den Sonderfächern herrscht oft eine niedrigere Temperatur.

Für Gemüse wird die Temperatur auf 0°C geregelt, die Luftfeuchtigkeit auf ungefähr 95%.

Für Fleisch und Fisch ist eine Temperatur von 0°C bis 2°C vorgesehen und eine Luftfeuchtigkeit von 50%.

Trockenwaren und verpackte Lebensmittel kommen in das Trockenfach, in dem eine Luftfeuchtigkeit von ca. 40% herrscht.

Manche Kühlschränke sind zudem mit einem Inverter-Kompressor ausgestattet. Damit wird die Drehzahl des Kompressors reguliert. Diese stufenlose Leistungsanpassung sorgt zum einen für geringere Lautstärke und zum anderen für energieeffizienten Betrieb des leisen Kühlschranks.

Herstellergarantie

Wenn es sich um ein solch langlebiges und vergleichsweise teures Gerät wie einen Kühlschrank handelt, ist es nicht verkehrt auf die Garantie des Herstellers zu schauen. Besonders großzügige Garantieversprechen können schon einen Pluspunkt darstellen.

Nachdem man sich mit den verschieden Kriterien beschäftigt hat ist vielleicht erst einmal alles wirr im Kopf und es will sich kein Modell finden, das alle Kriterien erfüllt. Vielleicht widerspricht sich manches sogar. Wie immer gilt: abwägen.

Kühlschrank richtig aufstellen

Ganz und gar nicht unwichtig ist es, wie der Kühlschrank steht. Dem richtigen Aufstellen des Kühlschranks kommt eine große Bedeutung zu, nicht nur für seine Funktion, sondern auch für die Lautstärke.

Zum richtigen Aufstellen gehört es, einen Mindestabstand nach hinten und seitlich einzuhalten. Man sollte zudem darauf achten, dass auch von unten genug Luft an den Kühlschrank herankommt. Gute Belüftung ist für einen Kühlschrank also wichtig. Denn irgendwohin muss der Kühlschrank die warme Luft ja abgeben. Einen Wärmestau sollte man also nicht produzieren.

Funktionsweise eines Kühlschranks

Die Funktion eine Kühlschranks beruht auf einem Kältekreislauf bzw. Kühlkreislauf.

Das Innere de Kühlschranks wird eigentlich nicht gekühlt, sondern die Wärme aus dem Inneren wird aus dem Kühlschrank heraus geleitet. Das umschließt die Wärme der Raumtemperatur und die, der im Kühlschrank befindlichen Lebensmittel.

Ein bisschen ausführlicher geht das Ganze so:

Das Kältemittel wird in den Verdampfer, den Teil des Rohrsystems der größtenteils im Inneren des Kühlschranks verläuft, geleitet. Dort, im Inneren des Kühlschranks, nimmt es Wärme auf und wird dabei gasförmig. Indem das Kältemittel die Wärme aufnimmt bzw. der Innenraum des Kühlschranks die Wärme abgibt, sinkt die Temperatur im Inneren des Kühlschranks.

Dann wird das Kältemittel inklusive der aufgenommenen Wärme wieder aus dem Kühlschrank heraus geleitet, in den Teil des Rohrsystems, der an der Außenseite verläuft. Das gerade gasförmige Kältemittel wird zum Kompressor befördert, der es verdichtet. Dadurch erwärmt es sich noch weiter. Denn höherer Druck geht immer mit höherer Temperatur einher. Das Ganze ist notwendig, damit die Temperatur des Kältemittels die Raumtemperatur übersteigt und der Wärmeausgleich eintritt. Dabei wird die Wärme an die Umgebung abgegeben.

Der Teil des Rohrsystems, das hinter dem Kompressor kommt und nur an der Außenseite des Kühlschranks verläuft, wird Verflüssiger bzw. Kondensator genannt. Durch das Abgaben der Wärme kondensiert das Kältemittel, das heißt es wird wieder flüssig. Um den Druck weiter abzusenken wird das Kältemittel durch eine Drossel (beispielsweise ein Expansionsventil) geleitet. Der Druck sinkt und das Kältemittel gibt noch mehr Wärme ab (wird noch kälter, damit es später wieder mehr Wärme aufnehmen kann. Hinter der Drossel befindet sich das Kältemittel wieder im Verdampfer. Das Kältemittel in nun flüssiger Form wird wieder ins Innere des Kühlschranks geleitet. Dort nimmt es wieder die Wärme auf und transportiert sie nach draußen. Das ganze Spiel beginnt von vorne.

Ein Thermostat regelt die Temperatur im Kühlschrank und sorgt für das regelmäßige Ein- und Ausschalten des Kompressors.

Im Prinzip funktioniert ein Kühlschrank also wie eine Klimaanlage. Warum es aber nicht funktionieren würde, im Sommer den Kühlschrank zu öffnen, um damit sein Zimmer zu kühlen, ist ganz einfach. Der Kompressor und der Verflüssiger, also die Teile, die die Wärme abgeben befinden sich bei einem Kühlschrank im selben Zimmer, das man versuchen würde zu kühlen. Die Wärme, die deine improvisierte Klimaanlage aufnimmt wird also gleich wieder ins Zimmer abgegeben. Bei einer Klimaanlage befindet sich der Kompressor draußen. Außer es handelt sich um eine mobile Klimaanlage. Aber bei dieser wird die warme Abluft über einen Schlauch nach draußen geleitet, also ebenfalls nicht wieder ins Zimmer abgegeben. Das machen nur Klimaanlagen ohne Schlauch, die dementsprechend nicht funktionieren.