Für Menschen, denen der Wasserkocher zu laut ist, die regelmäßig zu viel Wasser aufkochen oder das einmal aufgekochte Wasser vergessen, ist ein Heißwasserspender eine gute Alternative.

Die meisten Heißwasserspender sind ziemlich leise, auf jeden Fall nicht störend oder laut, und man bekommt sehr schnell heißes Wasser, wenn einem der Sinn nach einer Tasse Tee oder Instantkaffe steht.

Ein Vorteil von Heißwasserspendern ist die geringere Mindestfüllmenge als bei Wasserkochern. Dadurch ist das Wasser in kürzester Zeit fertig. Gleichzeitig wird nicht unnötig Strom verbraucht, um einen halben oder ganzen Liter Wasser aufzukochen, wenn eigentlich nur eine Tasse benötigt wird.

Heißwasserspender sind außerdem komfortabel, da die Tasse automatisch befüllt wird.

Heißwasserspender Vergleichstabelle

 

Modell Fassungs-
vermögen
Temperatur-
Einstellung
Warm-
haltefunktion
Wasser-
stands-
Anzeige
Leistung
Emerio WD-118981

Heißwasserspender von Emerio
bei Amazon*

2,2 l 2600 W
Caso HW500 Heißwasserspender

Heißwasserspender
bei Amazon*

2,2 l 2200 – 2600 W
Morphy Richards Redefine Heißwasserspender

Heißwasserspender Morphy Richards Redefine
bei Amazon*

5 l 2200 W
Rosenstein & Söhne Heißwasserbereiter HW5000 bei Amazon* 3 l 1200 W
Klarstein Hotcano Heißwasserspender bei Amazon* 4 l 2200 – 2600 W
Bartscher Heißwasserspender bei Amazon* 10 l 2500 W
 

 


Emerio WD-118981 Heißwasserspender


Heißes Wasser in wenigen Sekunden

 

Heißwasserspender von Emerio
Preis bei Amazon ansehen*

Der Emerio WD-118981 ist ein Heißwasserspender mit Temperatureinstellung, der innerhalb weniger Sekunden für heißes Wasser sorgt.

Die Temperaturen, die sich einstellen lassen, sind 45°C, 65°C, 85°C und 100°C. Damit ist für jeden was dabei – von grünem Tee bis hin zu Instantkaffee oder Instantsuppen lässt sich für so gut wie alle Wünsche die passende Option finden. Auf Knopfdruck bekommt man dann so viel heißes Wasser, wie man gerade benötigt.

Der Wasserbehälter nimmt 2,2 Liter auf und ist praktischerweise herausnehmbar. Durch gut einsehbare Markierungen am Behälter lässt sich der Wasserstand jederzeit ablesen.

Zurück zur Tabelle

 


Caso HW500 Heißwasserspender


Heißwasserspender – Temperatur selbst wählbar

 

Heißwasserspender
Preis bei Amazon ansehen*

Der Caso HW500 Heißwasserspender fasst eine Wassermenge von 2,2 Litern und verfügt über eine Temperaturfunktion.
Dabei kann man zwischen 45°C, 55°C, 65°C, 75°C, 85°C und 100°C wählen. Daneben spendet der Heißwasserspender auch Wasser auf Raumtemperatur. Auch die Wassermenge bestimmt man vorher, dabei sind geräteseitig 100 ml, 200 ml und 300 ml vorgegeben. Als vierte Option steht kontinuierlich fließendes Wasser zur Verfügung, bei dem man selbst stoppen muss, wenn die Tasse voll ist.

Das Display und die Touch-Bedienknöpfe befinden sich oben auf dem Gerät, dadurch sind sie vor austretendem Dampf geschützt.

Regelmäßiges Entkalken ist empfehlenswert, wie bei Heißwasserspendern üblich.

Vor der Bedienung muss das Gerät entsperrt werden. Dies geschieht durch 3-sekündiges Drücken einer Taste und dient als Kindersicherung.

Ein Wasserfilter liegt bei. Über eine Tropfschale verfügt dieser Heißwasserspender ebenfalls.

Zurück zur Tabelle

 


Morphy Richards Redefine Heißwasserspender


Heißwasserspender mit Temperaturwahl und Brita-Filtersystem

 

Heißwasserspender Morphy Richards Redefine
Preis bei Amazon ansehen*

Der Heißwasserspender Morphy Richards Redefine hat ein Fassungsvermögen von 3 Litern und verfügt über eine Temperaturauswahlfunktion.

In Sachen Temperaturwahl kann man zwischen 85°C, 95°C und 100°C auswählen. Das Angebot an Temperaturstufen ist also, für Menschen, die darauf wert legen, ein wenig magerer als bei anderen Modellen. Dafür kann die Wassermenge viel exakter eingestellt werden, als bei vielen anderen Heißwasserspendern. Ab 150 ml bis 1,5 Liter ist die Wassermenge in kleinen Schritten per Drehregler einstellbar. So ist die richtige Wassermenge für jeden Wunsch dabei. Außerdem können bis zu 600 ml automatisch gespendet werden, alle Wassermengen darüber muss man selbst per Knopfdruck ausgießen lassen. Bei anderen Heißwasserspendern hingegen, ist die maximale automatische Ausgussmenge bereits bei 300 ml gedeckelt, was auch oft bemängelt wird.

Durch die zwei Ausgussdüsen können 2 Tassen gleichzeitg befüllt werden. Die Höhe der Abgabedüsen erlaubt es auch Töpfe und Kannen zu befüllen.

Der Heißwasserspender arbeitet sehr leise, lediglich die Pumpe, mit der die gewählte Wassermenge ins Kochelement gesogen wird, ist kurz deutlich zu hören. Signaltöne des Heißwasserspenders können ausgeschaltet werden. Der Heißwasserspender schaltet sich nach einer Weile der Nichtverwendung selbst ab.

Das Gerät lässt sich vollständig von der Vorderseite aus bedienen, und auch der Wasserbehälter wird vorne entnommen und befüllt. Da man den Heißwasserspender nicht von verschiedenen Seiten aus zugänglich halten muss, lässt er sich effektiv platzsparend unterbringen. Auch die Füllstandsanzeige ist gut einsehbar. Eine Tropfschale ist integriert.

Ein Brita-Filtersystem ist integriert.

Zurück zur Tabelle

 


Rosenstein & Söhne Heißwasserbereiter


Heißwasserspender mit Temperaturwahl und Warmhaltefunktion

 

Der Heißwasserspender von Rosenstein & Söhne hat ein Fassungsvermögen von 5 Litern und ist mit einer Temperaturauswahl und Warmhaltefunktion ausgestattet.

Außerdem gibt es ein Timer, mit dem man schon im Voraus festlegen kann, wann das Wasser aufgeheizt werden soll.

Das Wasser wird bei diesem Heißwasserspender immer erst auf 100°C aufgekocht, egal welche Temperatur man ausgewählt hat. Danach wird es heruntergekühlt. Allerdings geschieht dies nicht durch aktive Kühlung, sondern man muss eine Weile warten. Hinterher wird das Wasser auf dieser ausgewählten Temperatur gehalten. Die Temperaturwahl umfasst die Stufen 55°C, 65°C, 85°C und 98°C. Der Reboil-Knopf dient dazu, das Wasser erneut auf 100°C aufzukochen.

Auch wenn der Heißwasserspender vom Strom abgesteckt wird, hält der isolierte Behälter das Wasser lange warm. Zusätzlich gibt es einen Tragegriff, so kann der Heißwasserspender wie eine Thermoskanne transportiert werden.

Wasser ausgießen lassen kann man entweder über den Dispense-Knopf oder über einen Pumpspender.

Eine Kindersicherung (Verriegelung der Bedienknöpfe) ist integriert.

Regelmäßiges Entkalken des Heißwasserspenders ist wie bei jedem anderen Gerät erforderlich.

Preis bei Amazon ansehen*

Zurück zur Tabelle

 


Klarstein Hotcano Heißwasserspender


Heißwasserspender mit Temperaturwahl

 

Beim Klarstein Hotcano handelt es sich um einen Heißwasserspender, der 4 Liter fasst und eine Temperaturauswahl zwischen 55°C und 100°C bietet.

Das Display und die Bedienknöpfe befinden sich auf der Oberseite und sind damit vor austretendem Dampf geschützt.

Eine Wasserstandsanzeige gibt es ebenso, diese ist von außen gut ablesbar.
Zu Features zählen, wie schon gesagt, eine Temperatureinstellung, bei der zwischen 55°C, 65°C, 75°C, 85°C, 95°C oder 100 °C ausgewählt werden kann. Daneben lässt sich auch normaltemperiertes Wasser entnehmen.

Die Wassermenge kann bei diesem Heißwasserspender eingestellt werden, dabei stehen 100 ml, 200 ml und 300 ml zur Auswahl. Alternativ kann man durchgängig fließendes Wasser auswählen, bei dem man manuell stoppen muss.

Eine Kaffetasse mit Filter lässt sich bei entsprechend gewählter Größe auch unterstellen.

Kindersicherheit ist durch eine Tastensperre gegeben.

Der Heißwasserspender muss regelmäßig entkalkt werden.

Ein Wasserfilter wird mitgeliefert. Eine Tropfschale ist ebenfalls am Gerät angebracht.

Preis bei Amazon ansehen*

Zurück zur Tabelle

 


Bartscher Heißwasserspender


Großer Heißwasserspender mit Temperaturwahl ab 30°C

 

Der Heißwasserspender von Bartscher lässt eine Regelung der Temperatur zwischen 30°C und 100°C zu. Außerdem kann man das Wasser in diesem Heißwasserspender warmhalten. Den Heißwasserspender gibt es mit verschiedenen Maximalfüllmengen: 5 Liter, 10 Liter und auch Kessel mit noch größeren Dimensionen stehen zur Auswahl.

Zum Ausgießen des Wassers dient ein Zapfhahn.

Das Gehäuse und der Deckel des Heißwasserspenders sind aus Edelstahl, der Sockel aus Kunststoff.

Preis bei Amazon ansehen*

Zurück zur Tabelle

 

Heißwasserspender: Unterschied zum Wasserkocher

Was ist der Unterschied zwischen einem Heißwasserspender und einem Wasserkocher?

Heißwasserspender gibt es mit verschiedenen Funktionsweisen. Die einen kochen eine frei wählbare Wassermenge, zum Beispiel für eine Tasse, indem die entsprechende Menge Wasser mit einer Pumpe aus einem Tank befördert und dann aufgekocht wird.

Solche Heißwasserspender, die nur die vorher bestimmte Wassermenge erhitzen, erledigen dies entweder über einen Durchlauferhitzer oder über ein eingebautes Wasserkocher-Element.

Beim Typ mit Durchlauferhitzer fließt das Wasser sobald es erhitzt ist direkt aus dem Heißwasserspender.
Bei der Variante mit integriertem Wasserkocher wird das Wasser erst ausgegossen, nachdem die gesamte gewählte Wasseremenge, beispielweise 300 ml für eine Tasse, erhitzt ist.

Wiederum eine andere Art von Heißwasserspendern erhitzt die gesamte im Heißwasserspender befindliche Wassermenge und hält diese anschließend warm. Dann wird Heißwasser auf Knopfdruck ausgegossen, solange man den Knopf gedrückt hält.

Ein Heißwasserspender kocht Wasser in der Regel energiesparender als ein Wasserkocher.
Mit einem Heißwasserspender kann man Wasser in den meisten Fällen also noch energieeffizienter erhitzen als mit einem Wasserkocher. Der Teekessel auf dem Elektroherd und die Mikrowelle bleiben als Mittel zur Wassererhitzung weit abgeschlagen auf der Strecke zurück.

Zudem sind Heißwasserspender meist deutlich leiser als Wasserkocher. Sie kochen das Wasser schnell, bei dennoch niedriger Geräuschkulisse. Heißwasserspender, die zuerst die gesamte eingefüllte Wassermenge erhitzen, sind hingegen oft gerade deshalb so leise, weil sie sich für das Erhitzen des Wassers viel Zeit lassen.

Im Vergleich zu Wasserkochern ist die Minimalfüllmenge bei einem Heißwasserspender im Allgemeinen geringer. Die Mindestfüllmenge der erhältlichen Wasserkocher beginnt meist ab 0,5 Litern, dementsprechend lange wartet man auf sein Wasser. Dagegen ist man bei Heißwasserspendern oft bereits ab 100 ml dabei – der Unterschied in der Kochdauer ist beträchtlich. Zudem verschwendet man kein Wasser und auch keinen Strom.

Bei einem Heißwasserspender stellt man lediglich eine Tasse unter das Gerät, die automatisch oder auf Knopfruck mit heißem Wasser gefüllt wird, statt das Wasser wie bei einem Wasserkocher selbst auszugießen. Damit reduziert sich die Gefahr für Verbrühungen durch austretendes Wasser oder Dampf.

Während die meisten Wasserkocher das Wasser nur aufkochen, kann es in einem Heißwasserspender mit Warmhaltefunktion über einen längeren Zeitraum warmgehalten werden. So hat man heißes Wasser verfügbar, wenn man einen Tee oder ein anderes Heißgetränk zubereiten möchte. Auch wenn ein Baby im Haus ist, erweist sich das als praktisch: Es ist warmes Wasser für ein spontanes Babyfläschchen da. Aber auch Heißwasserspender ohne Warmhaltefunktion erhitzen Wasser so schnell, dass man nie lange aufs Wasser warten muss.

Es gibt auch Wasserkocher, die über eine Warmhaltefunktion verfügen. Allerdings umfasst diese nur eine halbe bis eine Stunde, und damit einen deutlich geringeren Zeitraum, als bei den meisten Heißwasserspendern.

Üblicherweise kann die Temperatur des Wassers bei einem Heißwasserspender eingestellt werden. Auch bei Wasserkochern ist diese Funktion teilweise vertreten.

 

Was man beim Kauf eines Heißwasserspenders beachten sollte

Bei der Entscheidung für einen bestimmten Heißwasserspender gibt es ein paar Punkte zu berücksichtigen.

Sowohl die Benutzerfreundlickeit, das Fassungsvermögen, die persönlichen Vorlieben und Nutzungsgewohnheiten.

Benutzerfreundlichkeit

Eine unkomplizierte Bedienung des Heißwasserspenders ist immer von Vorteil. Geräte, die es dem Benutzer erlauben, einfach und intuitiv an heißes Wasser zu kommen, bereiten auf Dauer mehr Freude.

Dazu sollte sich der Heißwasserspender zum Kochen bewegen lassen, ohne dass erst viele Knöpfe gedrückt oder Regler verschoben werden müssen.

Eine häufige Schwachstelle bei Heißwasserspender ist das Display in Verbindung mit entweichendem Dampf. Bei den allermeisten Geräten ist das Display vorne angebracht. Deshalb beschlägt es oft oder der Dampf sammelt sich hinter dem Glas. Wie gut das auf Dauer der Langlebigkeit des Geräts tut?

Beim Ausgießen sind Heißwasserspender nicht immer ganz zielsicher – blubberndes und spritzendes Wasser landet nicht immer in in der Tasse. Das ist aber von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Dennoch ist die Verbrühungsgefahr geringer als bei Wasserkochern, da man nicht selbst heißes Wasser eingießen muss.

Zwar kommt man bei einem Heißwasserspender nicht so leicht mit der Außenwand des Geräts in Berührung wie bei einem Wasserkocher – trotzdem schadet eine gute Isolation nicht.

Unbedingt vermeiden sollte man Heißwasserspender, die das Wasser potentiell mit Schadstoffen belasten. Unter anderem BPA (Bisphenol A) bereitet vielen Konsumenten Sorgen.

Ein Vorteil von Kunststoff als Material ist, dass er relativ kühl bleibt. Allerdings kann Kunststoff unter Umständen Schadstoffe abgeben. Edelstahl kann sich zwar stärker aufheizen, gibt dafür aber keine Schadstoffe ans Wasser ab. Auf Nummer sicher geht man mit einem Heißwasserspender aus Edelstahl.

Persönliche Nutzungsgewohnheiten

Fassungsvermögen

Eine Spezifikation auf die man gleich zu Beginn einen Blick werfen kann, ist das Fassungsvermögen des Heißwasserspenders.

Heißwasserspender gibt es in allen Größen von 1 bis über 15 Liter, wobei die letzteren eher für den Gastronomie-Bereich vorgesehen sind.

Gleich zu Anfang kann man sich überlegen, wie viel heißes Wasser man im Verlauf eines Tages gewöhnlich benötigt, wenn man nicht ständig neu auffüllen will. Zu groß sollte man das Gerät nicht wählen, denn ein Heißwasserkocher mit ausuferndem Fassungsvermögen nimmt unnötig viel Platz in der Küche ein.

Die Mindestfüllmenge ist bei Heißwasserspendern mit großem Fassungsvermögen entsprechend höher.

Minimalfüllmenge und Volumenabstufungen

Bei Heißwasserspendern beginnt die Mindestfüllmenge bzw. die Minimalmenge an Wasser, die gezapft werden kann oft schon bei 100 oder 150 ml. Dementsprechend schnell geht der Kochvorgang von Statten und dementsprechend schnell kommt man an sein Heißwasser.

Ein weiterer Punkt, den man berücksichtigen kann, sind die verfügbaren Abstufungen der Wassermenge, die abgegeben wird. Bei manchen Heißwasserspendern ist die Ausgießautomatik bei 300 ml gedeckelt, alles was darüber hinausgeht, muss man manuell ausgießen lassen bzw. das Wasser im richtigen Moment stoppen. Beachten kann man also, ob die Stufen des Wasservolumens sinnvoll oder für einen persönlich praktisch gewählt sind.

Wieviele ml-Abstufungen und wie exakt die Wassermenge eingstellt werden kann, könnte je nach Verwendungszweck interessant sein.

Leistung

Auch die Leistung (in Watt) ist eine wichtige Kennzahl bei einem Heißwasserspender.

Bei höherer Leistung ist das Gerät in der Regel auch schneller mit dem Erhitzen des Wassers fertig. Gleichzeitig bedeutet mehr Leistung auch einen höheren Stromverbrauch pro Zeiteinheit. Je höher die Leistung, desto höher ist meist auch die Lautstärke eines Geräts. Wenn der Heißwasserspender dafür aber schneller kocht, ist die das Kochgeräusch auch nur kürzer zu hören.

Warmhaltefunktion und Temperaturwahl

Heißwasserspender gibt es in mehreren Varianten: einige verfügen über eine Warmhaltefunktion, eine Temperaturauswahl, oder auch beides.

Mithilfe der Temperaturwahl kann man die Wunschtemperatur des Wassers einstellen, meistens sind 5°C- oder 10°C-Schritte vorgegeben.

Wer die verschiedensten Sorten Tee trinkt, für den ist die Temperaturwahl eigentlich wie geschaffen.

So sind beispielsweise 70°C für grünen Tee optimal, während weißer Tee bei 75°C sein Aroma am besten entfaltet. Für löslichen Kaffe sind hingegen 90°C üblich. Mit einem Heißwasserspender lässt sich die richtige Temperatur oft vollautomatisch steuern.

Auch für Babyfläschchen ist eine Temperaturwahlfunktion ideal. Trotzdem sollte man die Temperatur noch einmal mit einem Thermometer kontrollieren, da es auch bei einem Heißwasserspender immer Schwankungen und Abweichuchungen geben kann.

Lautstärke

Im Allgemeinen sind Heißwasserspender ziemlich leise. Vor allem erreicht so gut wie kein Gerät einen störenden Lautstärkepegel. Kein Vergleich zu einem Wasserkocher.

Die Lautstärke eines Heißwasserspenders beeinflussen verschiedene Faktoren – unter anderem das Material, die Bauweise und die Isolation.

In Sachen Material führt Kunststoff in der Regel zu leiseren Geräten als Edelstahl. Allerdings muss man immer das einzelne Gerät betrachten.

Auch eine gute Isolation kann die Geräuschkulisse eines Heißwasserspenders verringern.
Auch wenn der Heißwasserspender verkalkt ist, entstehen lautere Geräusche. Aus diesem Grund ist regelmäßiges Entkalken wichtig, wenn man auf einen leisen Heißwasserspender wert legt.